Mobilität erhalten

Klares Bekenntnis der FDP/Bürgerforum-Fraktion zu einer Tiefgarage am Kardinal-Faulhaber-Platz

In der Diskussion um die Bürgerentscheide zur Zukunft des Kardinal-Faulhaber-Platzes am 2. Juli rückt das Thema Tiefgarage immer mehr in den Fokus. Die FDP/Bürgerforum-Fraktion hat bereits zu Beginn der Überlegungen zur Zukunft des Platzes deutlich gemacht, dass die dort bestehenden fast 70 Parkplätze nicht ersatzlos wegfallen dürfen. Dies gilt auch weiterhin. Weiterlesen

Bürgerentscheid am Kardinal-Faulhaber-Platz

Die FDP/Bürgerforum-Fraktion unterstützt die Pläne im Stadtrat, dem Bürgerbegehren „Grüner Platz am Theater“ ein Ratsbegehren entgegenzusetzten. Wir werden uns auch dafür einsetzten, dass die Briefwahlunterlagen für Bürgerentschiede künftig mit den Wahlbenachrichtigungen verschickt werden. Demokratie lebt vom Mitmachen und davon, dass sich möglichst viele Bürger an Wahlen und Entscheidungen beteiligen. Die Verschickung der Briefwahlunterlagen mit den Wahlbenachrichtigungen macht es den Bürgern möglichst leicht, von ihrem Mitbestimmungsrecht Gebrauch zu machen und ist damit im Sinne aller Demokraten. Weiterlesen

SCHLOSSARECK: Umgestaltung der Neubaustraße

Auswirkungen auf Polizeiinspektion in der Augustinerstraße völlig offen

Als Mitglied im Umwelt- und Planungsausschuss hat Stadträtin Charlotte Schloßareck (Bürgerforum) bereits in der Sitzung am 17. Januar gegen die Pläne der Verwaltung zur Umgestaltung der Neubaustraße gestimmt:

„Pläne zur Aufwertung von Straßenzügen sind grundsätzlich immer begrüßenswert. Im Fall der Neubaustraße wurde allerdings nicht nur ich davon völlig überrascht. Weder wurde das Thema vorab im Ältestenrat besprochen, noch wurden die Anwohner im Vorfeld eingebunden. Diese mussten, genau wie ich, durch die Medien von den geplanten Umbau- und Umgestaltungsplänen vor ihrer Tür erfahren.“

Weiterlesen

Standpunkte: „MOZ“ und Kardinal-Faulhaber-Platz

Im Zusammenhang mit dem Bürgerentscheid um die Zukunft von Mozartareal und Kardinal-Faulhaber-Platz im Jahr 2015 haben wir uns für den Verkauf des Grundstücks an einen Investor eingesetzt. Wir glauben nach wie vor, dass ein Komplettabriss der maroden Schule mit anschließender Neubebauung mit einer zweigeschossigen Tiefgarage, Hotel- und Wohneinheiten die beste Lösung für unsere Stadt dargestellt hätte. Den Erlös aus dem Verkauf hätte z.B. für die Sanierung maroder Schulgebäude verwendet werden können. Weiterlesen